Unverpackt in Ulm

Lesezeit
1 Minute
Gelesen

Unverpackt in Ulm

Mo. 27.05.2019 - 12:45
Erstellt in:
0 Kommentare

Verpackungsarm einkaufen liegt voll im Trend: Bereits mehrere Geschäfte wie zum Beispiel Nahrhaftig in der Saarlandstraße und der Bioladen Kornmühle in der Herrenkellergasse bieten in Ulm einzelne Waren wie Müsli oder Reinigungsmittel unverpackt an.

Viele Wochenmarktbeschicker wiegen zum Beispiel Käse, Fleisch und Wurst, Fisch oder Oliven in mitgebrachten Mehrwegdosen ab und ziehen das Verpackungsgewicht ab. Am besten direkt an Ihrem Lieblingsstand nachfragen. Diverse Supermärkte sind inzwischen auf der Suche nach Alternativen zu eingeschweißten Gurken und Paprika. Wer im Bioladen oder auf dem Markt einkaufen geht, kann sein Obst und Gemüse ohnehin schon seit längerem in eigenen Beuteln und Tüten nach Hause tragen.

Zur Unterstützung eines abfallarmen Einkaufs hat die Kornmühle eine ganz eigene Idee entwickelt: Jeder von uns hat zuhause Unmengen an ungenutzten Stofftragetaschen. Diesen Fundus nutzt der Bioladen und sammelt Stofftaschen, die gewaschen werden und den Kunden kostenlos als Alternative zu neuen Stoff- oder Papiertragetaschen zur Verfügung gestellt werden.

KlareKante WeißenhornSchon seit gut einem Jahr gibt es den Unverpackt-Laden "Klare Kante" in Weißenhorn. Der Eigentümer André Wieland plant jetzt auch ein Geschäft in Ulm zu eröffnen. "Die Planung läuft bereits auf Hochtouren", berichtet er. Vor wenigen Tagen startete eine Crowdfunding Kampagne, um das Ladengeschäft anmieten und zügig die Türen öffnen zu können. Damit soll Kapital zusammenkommen, denn "die Banken arbeiten eher zäh". Die Kampagne läuft auf der Crowfunding-Plattform startnext.de. Jede und jeder, dem die Idee eines verpackungsfreien Ladens für Ulm am Herzen liegt, ist eingeladen mitzumachen. Mit einer tollen Kampagne und "genialen Goodies" sollen Unterstützer gefunden werden, die Mittel fließen komplett in den neuen Laden und in die Miete in den ersten Monaten.

Haben wir nicht alle Ulmer Unverpackt-Angebote erwähnt? Bitte im Agenda-Büro melden, wir berichten dann in der nächsten Ausgabe!